1 2 3 4

III Die Abhandlung - Die Sprache der Logisch-Philosophischen Abhandlung

səhifə2/4
tarix29.11.2017
ölçüsü246.6 Kb.

III Die

Abhandlung

lesen


13. In seinem Buch Wittgensteins Traktat (1960, deutsch 1969), das Erik Stenius,33 fast ganz den „semantischen und metaphysischen Aspekten von Wittgensteins Theorie“ (9) widmet, findet sich ein Abschnitt über das Numerierungsprinzip der Sätze:
Da die Dezimalzahlen einander in der Größenordnung folgen, bedeutet dies, daß Wittgenstein, um konsequent zu sein, die weniger wichtigen Bemerkungen zu einem Satz zuerst und die gewichtigeren später erwähnen müßte – und das wäre kaum von Vorteil. Tatsächlich befolgt Wittgenstein seine Regel nicht konsequent – soweit er überhaupt eine Regel befolgt, ist es, wie wir noch sehen werden, teilweise eine von dieser abweichende Regel. Aber (gottlob!) er hält sich überhaupt nicht konsequent an irgendeine Regel. Es kommt recht oft vor, daß man nach Erklärungen und Bemerkungen zu einem gegebenen Satz an Stellen suchen muß, die in gar keiner nummernmäßigen Beziehung zu ihm stehen. Und was den Grundsatz angeht, daß die wichtigeren und nachdrücklicheren Sätze durch weniger Dezimalstellen als die weniger wichtigen indiziert sein sollen, so ist auch das eine Regel, auf die man sich nicht allzusehr verlassen kann. Man könnte vielleicht sagen, daß die Sätze mit weniger Dezimalstellen gewöhnlich allgemeiner als die mit mehr Dezimalstellen sind. Aber man kommt der Sache tatsächlich am nächsten, wenn man sagt, die Numerierung zeige eine Art Rhythmus des Nachdrucks, der Betonung. Die Sätze 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 können als „Forte“-Stellen angesehen werden, denen natürlicherweise Decrescendos folgen – aber denen auch Crescendos vorausgegangen sind. Wenn man die Numerierung als ein Gegenstück zu den Zeichen ansieht, mit denen in Notenschrift die Variation der Tonstärke bezeichnet wird, bekommt man eine Vorstellung von dem wogenden Rhythmus des Traktats und seiner Einteilung in Haupt- und Nebenthemen. (Stenius 1969, 17)

Diese Bemerkung, die die musikalische, rhythmische Strukturierung betont, bleibt bei Stenius ganz isoliert, und Darstellungsfragen dieser Art spielen bei ihm weiter keine Rolle. Dennoch ist die hier ausgesprochene Einsicht sehr erhellend, wie sie andererseits leider beinahe wirkungslos geblieben ist.34 Sie ist auch insofern bemerkenswert, als sie von einem Autor stammt, der ansonsten keinerlei Neigung zeigt, literarische Aspekte in seiner Interpretation zu berücksichtigen. Das bedeutet, daß ihm anhand des Numerierungssystems die musikalische Struktur besonders stark aufgefallen sein muß, denn diese Deutung wurde Stenius durch nichts an seiner sonstigen Betrachtungsweise nahegelegt.35

Es ist auch zu beachten, daß Wittgenstein hier ein technisches Instrument aufgreift und auf ganz eigene Art verwendet. Peano hatte dieses System erfunden, um an jeder Stelle eines Werkes neue Abschnitte einfügen zu können ohne die Numerierung des Restes zu ändern.36 Diese rein pragmatische Verwendung haben die Nummern auch in den Principia Mathematica und noch im Prototractatus, der Ur-Abhandlung. Das Ergebnis der Numerierung fällt dort noch sehr viel „disharmonischer“ aus. Erst in der endgültigen Fassung geben die Nummern dem Text nicht nur die Reihenfolge, sondern seinen eigenen Rhythmus und seine Struktur.37

Die einzige Fußnote des Buches, die das System erläutert, ist auch oft so mißverstanden worden, als solle jede Zahl das exakte logische Gewicht eines Satzes angeben. Tatsächlich spricht Wittgenstein davon, daß das logische Gewicht „angedeutet“ werden, und nicht davon, daß Ableitungszusammenhänge exakt angegeben werden sollen. Es geht um den „Nachdruck, der auf ihnen in meiner Darstellung liegt“. Das Ziel ist auch hier die Klarheit der Darstellung, nicht Exaktheit der Ableitung oder Deutlichkeit der Terminologie. Wittgenstein betonte diesen Aspekt einmal brieflich:


Es müßten die Dezimalnummern meiner Sätze unbedingt mitgedruckt werden, weil sie allein dem Buch Übersichtlichkeit und Klarheit geben und es ohne diese Numerierung ein unverständlicher Wust wäre. (an v. Ficker, 5.12.19).
14. Der eine38 ideale Leser, der das Buch mit Verständnis und Vergnügen lesen würde, wäre also derjenige, der diese Klarheit und Übersichtlichkeit zu schätzen wüßte.39 Frege etwa, der Wittgenstein sofort mit der Bitte um genauere Definitionen seiner Ausdrücke antwortete, war offenbar kein solcher Leser. Die Aufforderung, seine Sprache nicht nur klar, sondern auch deutlich zu machen, zeigte Wittgenstein, daß Frege den Status, die Natur seiner Sätze nicht verstand. Am schlimmsten muß es für ihn aber gewesen sein als Frege vorschlug, die Arbeit in eine Reihe von einzelnen Aufsätzen zu zerteilen.

Ein wichtiger Zug der mit dem Vorrang der Klarheit einhergeht, ist der Verzicht auf Vollständigkeit. Es geht nur darum, die wichtigsten, nicht alle Unterscheidungen klar zu markieren. Die sprachliche Form der Abhandlung (und in diesem Sinn ist dieser Titel eher irreführend) entspricht daher eher dem eines Gespräches bzw. eines Monologs vor einem Zuhörer, wobei der Gesprächspartner eigentlich schon alles weiß und kennt. Der Sinn des Gesprächs bestünde dann darin, dem anderen die gesamte Materie von einem neuen Gesichtspunkt aus zu zeigen, ihm vorzuführen, wie man alles auf eine klarere, überzeugendere Weise ordnen und auffassen kann. Letztlich soll man aus dem Buch lernen, die Welt richtig zu sehen. Die wohl am häufigsten wiederkehrende Wendung des Buches sind entsprechend die Worte „es ist klar, daß“ (16 mal). Diese Worte sind wie Handbewegungen, an denen Wittgenstein unterwegs seinem Gesprächspartner beiläufig zeigt, wie sich ein bestimmtes technisches oder philosophisches Problem vom jeweils erreichten Standpunkt aus ausnimmt.40 Eine auf eine bestimmte Konklusion abzielende Argumentation im engeren Sinne, wie sie oft vermißt wurde oder wie man sie versucht hat zu rekonstruieren, wäre in einer solchen Situation ganz unangebracht. Es geht darum, wie man die Sache insgesamt sieht. Das Vorwort betont, daß es keineswegs auf etwas „im einzelnen“ Neues ankomme.

Die Übersetzung von 1961 zielt, gegenüber der von 1922, darauf ab, den Text einer terminologisch durchgeformten Abhandlung ähnlicher und ihn in diesem Sinne verständlicher zu machen. Dies gilt vor allem für die Übersetzung, in geringerem Umfang aber auch für den deutschen Text: „In the German text [...] a greater measure of consistency and clarity in punctuation and spelling has been sought.“41

Brian McGuinness, einer der beiden Übersetzer, nannte mir zwei Hauptgesichtspunkte: Zum einen waren einige Sätze der Ogden-Übersetzung gar keine richtigen englischen Sätze und ohne Hinzuziehen des deutschen Originals nahezu unverständlich. (Dies wurde auch von Elizabeth Anscombe und anderen öfter beklagt.) Zum zweiten schrieb er: „Good luck with the Tractatus terminology.  I fear it is very inexact: in our translation we tortured it to achieve some sort of consistency.“42

Diese sehr verdienstvolle Arbeit orientiert sich also an ganz anderen Richtlinien als denen, die Wittgensteins beim Schreiben seines Buchs und bei der Arbeit an der Übersetzung verfolgte. Die dadurch erreichte (relative) Konsistenz der Terminologie etwa von sinnvoll, sinnlos und unsinnig ist für den Anfang didaktisch wertvoll, aber letztlich dem Text aufgezwungen.

IV Wittgenstein, Karl Kraus und Ferdinand Kürnberger


15. Die offenkundig literarische Form der Abhandlung ist schon öfter mit Karl Kraus verglichen worden.43 Betont wurde dabei die aphoristische Schreibweise, die Wittgenstein selbst mit Kraus in Verbindung gebracht hat, ebenso wie die ethische Bedeutung des Stils, der eine Trennung des Ethischen und Ästhetischen nicht zuläßt. Unter der hier entwickelten Perspektive können dazu noch einige Ergänzungen angebracht werden.44

Um das Hauptergebnis des Vergleichs vorweg zusammenzufassen: Für Kraus wie für Wittgenstein ist es das Hauptziel ihrer Arbeit, einige elementare Unterschiede hervorzuheben. Wie Kraus in seinem berühmten Aphorismus den ganz und gar unsubtilen Unterschied „zwischen einer Urne und einem Nachttopf“45 hervorhebt, so betont Wittgenstein den Unterschied zwischen den Sätzen der Naturwissenschaft, der Logik und der Philosophie. Die Bekanntschaft mit den jeweiligen Gegenständen wird dabei jeweils vorausgesetzt, es geht also gerade nicht darum, Informationen irgendwelcher Art zu geben, sondern allein darum, herrschende Unklarheiten und Unübersichtlichkeiten aufzuzeigen und möglichste Klarheit herzustellen. Dafür wird die bestehende, gewöhnliche, natürliche Sprache verwendet. Diese Sprache darf nicht durch Terminologien im Ausdruck eingeengt oder nach irgendwelchen äußerlichen Richtlinien deformiert werden. Neue Wörter sind nach Möglichkeit zu vermeiden, und ein überall konsequenter Sprachgebrauch ist weniger wichtig als die in jedem Einzelfall neu zu findende Klarheit des Ausdrucks.


16. Bei Karl Kraus fällt besonders die rezeptive Haltung gegenüber der tatsächlich bestehenden Sprache auf. Die Sprache wird als etwas Natürliches, Naturgegebenes behandelt, und sie soll nach Kraus auch auf möglichst natürliche Weise verwendet werden. Jeden Versuch, die Sprache zu beherrschen, lehnt er ausdrücklich ab.

„Er beherrscht die deutsche Sprache, – das gilt vom Kommis. Der Künstler ist ein Diener am Wort.“ Oder: „Ein Agitator ergreift das Wort. Der Künstler wird vom Wort ergriffen.“46 (Kraus, WA 8, 116 und 120)

Diese Einstellung bringt es mit sich, daß man jeden regulierenden Eingriff in die natürliche Sprache, und damit auch jede Form von fester Terminologie ablehnt. Das schließt nicht aus, daß bestehende Terminologien der Gegenstand der Betrachtung, etwa einer Krausschen Glosse, sein können, ganz im Gegenteil sind solche Fälle sehr häufig und geradezu typisch für Kraus, aber die terminologische Richtigkeit spielt für den eigenen Sprachgebrauch keine Rolle:
Der Witz, der mit gegebenen Vorstellungen arbeitet und eine geläufige Terminologie voraussetzt, zieht die Sprachgebräuchlichkeit der Sprachrichtigkeit vor, und nichts ist ihm ferner als der Ehrgeiz puristischen Strebens. (WA 8, 114)

Karl Kraus unterscheidet hier genau zwischen der Sprache, die er selbst verwendet und der Sprache, die er zitierend behandelt und beschreibt.47 So kommentiert er einmal die Frage, ob ein Wort wie „Dirne“ in seinen Texten vorkommen könne, folgendermaßen: „Wo ich das Wort selbst gebraucht hätte und nicht vielmehr zitiert, um die engstirnige Terminologie einer Gesellschaft zu brandmarken [...] .“ (WA 3, 310) Der hier angesprochene Unterschied zweier Sprachen ist jedoch nicht mit demjenigen von Objekt- und Metasprache gleichzusetzen, weil beim Gebrauch von Metasprachen entsprechend der Art wie diese eingeführt werden, beide Sprachen nach dem Ideal der Exaktheit gebildet sind, während es Karl Kraus und nach ihm Wittgenstein gerade darauf ankommt, daß beide Sprachformen nach unterschiedlichen Kriterien (der Klarheit bzw. Deutlichkeit/Exaktheit) funktionieren.48 Diese grundsätzliche Unterschiedlichkeit drückt Kraus einmal auch so aus: „Ich beherrsche nur die Sprache der anderen. Die meinige macht mit mir, was sie will.“49

Wenn Kraus das Phänomen der journalistisch übertreibenden und dabei stereotypen Phrase angreift, kritisiert er damit strukturell vor allem eine besondere Form terminologischer Verfestigung der Sprache. Dazu gehört auch eine besondere Skepsis gegenüber Neubildungen und gegenüber der Verwendung ungewöhnlicher Wörter:
Nur eine Sprache, die den Krebs hat, neigt zu Neubildungen. Ungewöhnliche Worte zu gebrauchen, ist eine literarische Unart. Man darf dem Publikum bloß gedankliche Schwierigkeiten in den Weg legen. (WA 8, 122f.)

Dieser Aphorismus könnte auch als Motto der Abhandlung dienen; nur daß Wittgenstein an einen einzigen Leser, nicht an ein ganzes Publikum denkt. Zu einer natürlichen Sprachverwendung gehört im übrigen auch die Ablehnung jeglichen Purismus: Man wird weder besonders viele Fremdwörter gebrauchen, noch bewußt solche vermeiden.


17. Ein besonders instruktives Beispiel für die Art, wie Kraus sich den richtigen und den falschen Umgang mit der Sprache vorstellt, ist seine Auseinandersetzung mit dem Berliner Journalisten Maximilian Harden. Kraus konzentriert sich auf eine Kritik von Hardens Stil, den er eine „Sprache auf Stelzen nennt“ (WA 2, 58). Weiter bemerkt er: „Witz ist kein Neutöner, er setzt die Sprache voraus und verträgt keine terminologische Hemmung.“ (ebd.) Mehr noch als den Hang zu Neubildungen (das Wort „Neologismus“ vermeidet er) verspottet Kraus Hardens Versuch, die deutsche Sprache in einem konkreten Punkt zu regulieren, nämlich in der Frage des „Bindelautes in zusammengesetzten Wörtern“ (ebd.) In Wörtern wie „Zeitungsherausgeber“ deutet Harden das bindende „s“ als Genitiv-s und weil der Genitiv von Zeitung nicht „Zeitungs“ lautet, schreibt er, der Korrektheit wegen „Zeitungherausgeber“. Kraus beurteilt eine solche Reglementierung der Sprache nach angeblich logischen oder grammatikalischen Richtlinien als verfehlt und lächerlich.

Er weist beispielsweise darauf hin, daß Harden das Wort „Geburtstag“ vermeidet und umschreibt, weil er es nach seinen eigenen Richtlinien „Geburttag“ schreiben müßte.50

Auch Wittgenstein lehnt in Fragen der Rechtschreibung jede eigenmächtige Reglementierung ab und stellt sich mit Schaudern vor, daß Ostwald seine Arbeit „nach seinem Geschmack, etwa nach seiner blödsinnigen Orthographie, verändert“51 (an Russell, 28.11.1921). Rechtschreibung bedeutet für Wittgenstein hauptsächlich und lebenslang die Bemühung um die richtige Zeichensetzung,52 während er an der korrekten Schreibweise der Wörter, insbesondere der Eigennamen kein besonderes Interesse zeigt und selbst nicht konsequent schreibt. Für seine Publikationen hat er jedoch die möglichste Konformität mit den offiziellen Schreibweisen angestrebt (man vgl. das Wörterbuch für Volksschulen) und er weicht nur in sehr wenigen Punkten, vor allem der Großschreibung von Wörtern wie Einer, ein Anderer, und Nichts, dort wo diese Ausdrücke betont sind, von der Norm ab.

In einer ganzen Reihe seiner Schriften gegen Harden (WA 3, 79-138) wendet Kraus das Stilmittel der „Übersetzung“ an. Seine Tendenz wird schon im Titel „Desperanto“ (WA 3, 219) deutlich. Der Untertitel lautet: „Neuerlicher Versuch einer Übersetzung aus Harden“. Kraus schreibt:


Die Desperantosprache bietet wie keine andere die Möglichkeit, sämtliche Nationen auf dem gemeinsamen Boden gegenseitigen Mißverstehens zusammenzuführen. (WA 3, 320)

Der Hauptteil der Glosse besteht dann in einer Tabelle, in der Zitate aus Harden einer Übersetzung in eine natürlichere, gewöhnlichere Sprachform gegenübergestellt werden. Kraus wendet hier besonders deutlich das Mittel an, keine eigenen Behauptungen aufzustellen, sondern die Behauptungen, die er prüft, durch Übersetzung auf ihren Gehalt zu prüfen. Dabei fällt das Ergebnis regelmäßig ernüchternd aus. Abgesehen von der Verspottung der aufgeblasenen Sprache seines Opfers gibt es noch Grenzfälle: „Mancher Stelle konnte ich nur mit einiger Freiheit der Auffassung beikommen; manches blieb unübersetzbar.“ (WA 3, 99) Diese Grenzfälle nutzt Kraus zu satirischen Effekten;53 sie könnten aber auch anders aufgefaßt werden, nämlich als Antizipationen der „richtigen Methode der Philosophie“ in 6.53, in der man dem Andern nachweist, daß er bestimmten Zeichen keine Bedeutung gegeben hat.

Eine Spracheigenheit Hardens prangert Kraus besonders an, nämlich Hardens Grundsatz, Wortwiederholungen durch die Verwendung von Umschreibungen, wie etwa „Adlerland“ für Preußen, „Kanalvetter“ für England (WA 3, 224f.), zu vermeiden.54 Kraus zieht „in solchen Fällen die Klarheit der Kürze vor“ (WA 3, 79).

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft die Vorstellung davon, was ein journalistischer Text überhaupt bieten sollte. Kraus nennt den „Prozeß Harden-Moltke“ einen „Sieg der Information über die Kultur“ (WA 2, 78). Harden wollte Teile der deutschen Regierung durch Enthüllungen angreifen, aber Karl Kraus verfolgt ein grundsätzlich anderes Ziel.55 Er setzt nämlich voraus, daß seine Leser über die Fakten bereits informiert sind und sieht sein eigenes Schreiben nur als Klärungsarbeit an. Das Ziel der eigenen Arbeit ist es, den Leser zu einer klareren, besseren Sicht derselben Situation zu bringen, die der Leser schon zu kennen glaubte.


18. In diesem Zusammenhang verdient auch das Motto von Ferdinand Kürnberger Beachtung.56 Karl Kraus hat wiederholt auf ihn hingewiesen, Texte von Kürnberger in der Fackel abgedruckt, teilweise als Broschüre herausgegeben, und sich um eine Neuausgabe seiner Werke57 (1910ff.) bemüht.58 Wittgenstein hat den Band Literarische Herzenssachen, dem das Motto entstammt, im Januar 1917 seinem Freund Paul Engelmann geschenkt (Wittgenstein-Engelmann 2006, 20 und 23). Kürnberger erschien Wittgenstein und Engelmann offenbar als Vertreter einer früheren, geistig höher als die eigene Gegenwart stehenden Epoche, die Engelmann in seinem Brief die „Achtzigerjahre“59 nennt.

In seinem Dankesbrief hebt Engelmann den Aufsatz, Vom Denkmalsetzen in der Opposition, in dem das Motto steht, als „großartig“ hervor.60 Die vollständige Passage lautet:


Wenn ich einen Halbgebildeten frage: Was ist der Unterschied zwischen der antiken und der modernen, zwischen der klassischen und der romantischen Kunst? so wird er in großer Verwirrung antworten: Herr, diese Frage regt ganze Welten von Vorstellungen auf. Das ist ein Stoff für ganze Bücher und Wintersemester.

Wenn ich dagegen einen Durchgebildeten und Ganzgebildeten frage, so werde ich die Antwort erhalten: Herr, das ist mit drei Worten zu sagen. Die Kunst der Alten ging vom Körper aus, die Kunst der Neuern geht von der Seele aus. Die Kunst der Alten war deshalb plastisch, die Kunst der neuern ist lyrisch, musikalisch, kurz romantisch. Bravo! So haben ganze Welten von Vorstellungen, wenn man sie wirklich beherrscht, in einer Nuß Platz, und alles, was man weiß, nicht bloß rauschen und brausen gehört hat, läßt sich in drei Worten sagen.61

Kürnberger formuliert hier, wie später Kraus, ein Ideal der knappen und klaren Artikulation elementarer Unterschiede, unter expliziter Zurückstellung der Massen an verfügbaren Einzelinformationen. Das hier angesprochene „wissen“ und „sagen“ betrifft also nicht die Kenntnisse der Wissenschaften, sondern die Klarheit grundlegender begrifflicher Unterscheidungen. Wenn man das Motto als Artikulation des Zieles der Abhandlung auffaßt, dann ist die Abhandlung der Versuch, die wichtigsten Grundunterscheidungen der Logik und der Philosophie in knappster Form auf den Punkt zu bringen, und damit das zu sagen, was man philosophisch sagen kann.62 Wenn dieser Ansatz richtig ist, dann sind Teile des Buches neu zu lesen. Insbesondere ist dann der Sprachgebrauch im Vorwort der ganz alltägliche, und die Rede von Gedanken und Wahrheit ganz wörtlich und ernst zu nehmen. Als Grundsprache des Buches erscheint so die gewöhnliche Umgangssprache, und die terminologischen Festlegungen, die teilweise im Text gegeben werden (etwa von „sagen“ und „zeigen“) wären eher lokal zu verstehen. Wenn die gewöhnliche Sprache aber die Grundsprache ist, dann sind eher die Schlußpassagen, die alle Sätze des Buches als „unsinnig“ erklären als leicht übertreibende, ironische Ausdrucksweise zu verstehen. Die Klärungsarbeit der Philosophie beträfe dann weniger die Aufdeckung der logischen Feinstruktur einzelner naturwissenschaftlicher Sätze, sondern die Abgrenzung unterschiedlicher grundlegender Sprachformen.63
Berücksichtigt man die enge Verwandtschaft64 der Ideale guten Stils bei Kraus, Kürnberger und Wittgenstein, dann kann es nicht überraschen, daß Wittgenstein zu gerne erfahren hätte, was Kraus über den Text gesagt haben könnte65 (Brief an Engelmann vom 25.10.1918). Es ist aber ebenso bezeichnend, daß er sein Buch an Frege und Russell und nicht an Kraus geschickt hat, so wie er an v. Ficker auch schrieb, daß dieser außer mit dem Vorwort und dem Schluß nichts damit werde anfangen können.66

V Zur Interpretationsgeschichte


Motto: Such a subtility is a clear proof of the falsehood, as the contrary simplicity of the truth, of any system. David Hume, Of the reason of animals
19. Die Nichtbeachtung des grundsätzlichen Unterschieds zwischen der Sprache, in der die Abhandlung verfaßt ist, und die dem Ideal der Klarheit verpflichtet ist, und Fragen der logisch exakten und deutlichen Ausdrucksweise, die im Buch behandelt werden, verhindert ein angemessenes Verständnis des Buches als Ganzem. Diese Problematik zeigt sich schon in Ramseys Rezension von 1923 und sie liegt auch der gegenwärtigen Debatte meist noch unhinterfragt zugrunde. Dabei gibt es nur sehr wenige Beiträge, die die Frage der Klarheit explizit thematisieren (vgl. etwa Black und Anscombe).67 In seiner Besprechung behandelt Ramsey auch die Frage, was denn Klarheit heißen soll. Zu 4.112 bemerkt er:
It seems to me that we cannot be satisfied with this account without some further explanation of ‚clarity‘, and I shall try to give an explanation in harmony with Mr Wittgenstein‘s system. I think that a written sentence is ‚clear‘ in so far as it has visible properties correlated with or ‚showing‘ the internal properties of its sense. (Ramsey 1931, 283)

Ramsey schreibt weiter: „Thus in a perfect language all sentences or thoughts would be perfectly clear.“ (284) Die Tätigkeit des Philosophierens beschreibt er entsprechend so:


To make propositions clear is to facilitate the recognition of their logical properties by expressing them in language such that these properties are associated with visible properties of the sentence. (284)

Diese Einschätzung, daß die Aufgabe philosophischer Klärung vor allem darin besteht, einzelne Sätze logisch klarzulegen und exakt zu notieren, bestimmt das vorherrschende Verständnis bis heute.


20. W.D. Hart stellt sich ebenfalls, in Ausgang von der Bemerkung im Vorwort: „Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen“, die Aufgabe zu erläutern, was mit Klärung in der Abhandlung gemeint ist. Er nennt (bezeichnenderweise ohne dies näher zu begründen) „some such standards as exactness, rigor, and precision as tests for clarity“ (Hart 1971, 276; 280). Nach einiger Überlegung kommt er zu dem Ergebnis:
The clarification of the ordinary propositions of natural science is their complete analysis into elementary propositions whose logical form makes the (determinate) sense of the ordinary proposition apparent. (285)

Er erklärt, ähnlich wie Ramsey und Black vor ihm: „Logical form is the key to exlaining clarification.“ (286) Zur Philosophie schreibt er entsprechend:

„Philosophy is the activity of replacing the ordinary propositional signs of natural science by clear ones. A clear proposition of natural science is a completely analyzed one.“ (287)

Hart folgt Ramsey weitgehend (ohne ihn zu nennen) und verengt dabei die Thematik ganz auf Sätze der Naturwissenschaften.

Ricketts wiederum folgt Hart in der Grundeinschätzung (bei gleichzeitiger Bezugnahme auf Vorschläge von Diamond): „We appreciate how what can be said can be said clearly, when we appreciate the standard of clarity set by the general form of sentences.“68 (Ricketts 1996, 94)
21. Auch die Vorschläge von Diamond und Conant zu einer „resoluten Lesart“69 verbleiben, bei vielen sonstigen Abweichungen, in dieser Nichtunterscheidung zwischen klarer Darlegungssprache und den thematisierten deutlichen (exakten) Sprachformen. Einige der charakteristischsten Züge ihres Ansatzes werden erst richtig verständlich aus dem Versuch heraus, diese traditionelle Engführung beizubehalten und sie mit den Schlußpassagen über die Unsinnigkeit des Buches zu vereinbaren. Wenn man nämlich die Unsinnigkeitserklärung ernstnimmt, stellt sich die Frage, wie dieses „unsinnig“ genau gemeint ist.70 Die resolute Lesart nimmt von dieser Frage, nicht der nach der Klarheit, ihren Ausgangspunkt (und darin liegt eine eigentümliche Verkehrung der Priorität). Unter dem Gesichtspunkt der Exaktheit kann es strenggenommen nur eine Form von Unsinn geben: Entweder sagt ein Satz etwas, oder er sagt nichts.71 Wenn er aber nichts sagt, und auch kein formales Gebilde wie ein logischer Satz oder eine mathematische Gleichung ist, dann sagt er eben strikt gar nichts, er ist einfach nur unsinnig. Die Rede von einer dritten Möglichkeit, nämlich von unsinnigen Sätzen, die zwar nichts sagen, aber etwas „zeigen“, wird mit dem Hinweis abgelehnt, daß ein solches „etwas“ auf keine Weise aufzeigbar wäre. Diamond argumentiert gegen
the contrast between nonsense-sentences that have something, something true but unsayable, behind them, and those that have nothing but confusion behind them [...] those pointing to truth and those pointing to nothing. (Diamond 2000, 158f.)

Diese Konsequenz, es mit dem Unsinn genau zu nehmen („not to chicken out“), führt (oder zwingt) dann zu weiteren, radikalen Folgerungen. Wenn nämlich der gesamte Text im strengen Sinne unsinnig ist, dann kann er nichts Positives, Konstruktives, keine philosophischen Lehren enthalten; dann aber muß der Sinn des Buches woanders, nämlich außerhalb liegen. Sie bieten dann als Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Buches auch an, daß nicht das Buch und seine Sätze, sondern sein Autor („wer mich versteht“ 6.54) verstanden werden muß. Dieses Verständnis liegt dann hauptsächlich darin, daß die Sätze des Buches nur die Illusion von Sinn, die Illusion einer Theorie aufbauen und daß diese Illusion am Schluß, mit einem Schlag (in 6.54) wieder zerstört, eben als Illusion aufgewiesen wird. Das Buch erscheint dann als rein therapeutische Übung, die dem Leser vermittelt, wie man es nicht machen soll, indem gezeigt wird, wie wir uns nur zu leicht in die Untiefen der Metaphysik verstricken lassen.72 Eine Konsequenz dieser Lesart liegt nun weiterhin darin, daß ein solches Verständnis die Einzelheiten des Buches selbst in gewissem Sinne als weniger wichtig erscheinen läßt, da es sich ohnehin nur um Illusionen handelt. Das Buch erscheint so zugleich besonders raffiniert und in seinen Einzelheiten irgendwie unwichtig, ähnlich einem sehr langen, komplizierten Witz, in dem die Endpointe eine sorgfältig aufgebaute und entwickelte Spannung enttäuscht und in Nichts auflöst.73

Entsprechend fehlt dieser Deutung auch eine tatsächliche Interpretation des Textes zugunsten ausführlicher Erörterungen des „Rahmens“ und der Frage, worin denn eine angemessene Lektüre bestünde, wenn sie denn unternommen würde.

Berücksichtigt man aber die Unterscheidung von Klarheit und Deutlichkeit, dann erweist sich die „resolute“ Lesart als von einer Kombination problematischer Prämissen erzwungen. Die Sätze der Abhandlung beanspruchen ganz offen, klar zu sein, wichtige Unterschiede klar auszudrücken; dagegen beanspruchen sie keineswegs, von logisch einwandfreier Binnenstruktur zu sein. Für die Sätze des Buches fordert uns Wittgenstein nicht auf, zu den Zeichen die Symbole aufsuchen,74 sondern wir sollen ihnen unmittelbar mit Verständnis und Vergnügen folgen, denn die ganz gewöhnliche Sprache, in ihrem Gebrauch, ihrer Verwendung und Bedeutung wird als gegeben vorausgesetzt. Nur einige technischere Termini werden erklärt. Der Text stellt daher eine Reihe aufeinanderfolgender Klärungsschritte dar, er präsentiert von Anfang an keine exakte Theorie, die später zurückzunehmen wäre. Diamond mißversteht daher die Einleitungssätze als Evozierung eines imaginierten metaphysischen Standpunktes, wenn sie schreibt:


With those sentences we imagine a point of view from which we can consider the world as a whole. That idea, not recognized as an illusion, characterizes the practice of philosophy as it has gone on.75 (Diamond 2000, 160)

Auch Ricketts mißversteht den Anfang als eine gegen Russell gerichtete Theorie:76

„The Tractatus opens with a refinement of Russell‘s metaphysics of facts. [...] It presents what appears to be an alternative theory to Russell‘s flawed one.“ (1996, 88; 94) Tatsächlich sind die Eröffnungssätze eher als vorsichtige Gesprächseröffnung zu verstehen, die den leitenden Gesichtspunkt einführen (aber keine Behauptung aufstellen und schon gar keine Ontologie begründen wollen), nämlich daß der Ausgang von Tatsachen und Sätzen grundlegender ist als der von Gegenständen und Namen.77

Erst die Auffassung der Eingangsklärungen als Behauptungen erzwingt später die Zurücknahme dieser scheinbaren Behauptungen und eröffnet damit die Rede von einer „Illusion“.

Es ist bezeichnend, daß zu den Eingangssätzen Vorstufen fehlen; sie gehen nicht auf die hauptsächliche Klärungsarbeit zurück, sondern sind dieser nachträglich als Einleitung vorangestellt. Die am nächsten verwandte Passage aus den Vorarbeiten thematisiert gerade das Verhältnis zwischen „der Fall sein“ und den „Sätzen“, nicht der „Welt“: „Wir können wohl sagen: Alles, was der Fall ist (oder nicht ist), kann durch einen Satz abgebildet werden.“ (TB 26.5.1915)
22. Ein Beispiel für etwas Wichtiges, was im Buch an zentraler Stelle ausgedrückt ist, ist die bereits angesprochene Gegenüberstellung interner und externer Eigenschaften (4.122). Darin unterscheidet sich Wittgensteins Perspektive grundsätzlich von derjenigen Russells und Freges; und diese Einsicht ist ein wesentliches Element einer richtigen Sicht der Welt in Wittgensteins Sinn. Es ist eine der Hauptaufgaben des Buches, diese Differenz selbst sowie ihre wichtigsten Konsequenzen klar darzulegen. Nichts an dieser Einsicht ist eine Illusion, sondern sie ist von bleibender, zentraler Bedeutung.

Die abschließende Bemerkung 6.54 bedeutet daher nicht, daß diese Unterscheidung doch nur eine Illusion war, sondern lediglich, daß sie selbst nicht in demjenigen Modus des „Sagens“ ausgedrückt werden kann, der im Buch selbst eingeführt wurde. In diesem Sinn greift diese Schlußbemerkung ein Stück Terminologie aus dem Text auf und erklärt, daß das ganze Buch, wenn man einer solchen Terminologie folgen wollte, als unsinnig angesehen werden müßte. Der hypothetische Charakter dieser Ausdrucksweise ist dabei für das Verständnis von ausschlaggebender Bedeutung. Im Vorwort dagegen war von der Wahrheit des Buches die Rede, und hier machte Wittgenstein von keiner Terminologie Gebrauch. Da letztlich die natürliche Sprache im Zweifelsfall den entscheidenden Maßstab darstellt, so kann man sagen, daß Wittgenstein sein Buch im gewöhnlichen und ganz ernsthaften Sinn für sinnvoll, wichtig und wahr hält, während er es am Schluß mit einer selbstreflexiven, und vielleicht ein bißchen selbstironischen Geste, für unsinnig erklärt.78 Wenn man aber diesen spezialisierten Sprachgebrauch für eine Deutung des Ganzen verwendet, so stellt man die wahren Verhältnisse auf den Kopf, indem man etwas, was nur unter der Voraussetzung der Einführung der speziellen Terminologie ausgedrückt ist, zum Maßstab für die Beurteilung des Ganzen erhebt.

Die beiden Bemerkungen 6.53 und 6.54 am Schluß des Buches kann man daher zusammenfassend etwa folgendermaßen verstehen: Streng genommen „wäre“ die richtige Methode der Philosophie die Arbeit, im Einzelfall gegenüber den Behauptungen anderer durch Übersetzung und Klarlegung die Unsinnigkeit oder Leere der gegnerischen philosophischen Behauptungen, oder eben die „logische Form“ bestimmter Sätze, aufzuzeigen. Das „wäre“ zeigt dabei an, daß Wittgenstein in der Abhandlung dieses Verfahren gerade nicht anwendet: Hier versucht Wittgenstein zuerst einmal seinen Lesern die Grundelemente seines Ansatzes näherzubringen; erst wenn diese verstanden sind, kann man mit der ruhigen Prüfung einzelner Behauptungen beginnen. Vor der Anwendung der „richtigen Methode“ muß der prinzipielle Ansatz verstanden worden sein.79 Die Rede von „meine Sätze“ in 6.54 bedeutet dann nicht, daß es darum geht, die Sätze der Person Ludwig Wittgenstein zu verstehen, sondern sie verweist einfach darauf, daß anders als die Bewegung der „eigentlich richtigen Methode“, die Sätze der Abhandlung, diese Methode gerade nicht praktizieren und daß dies zur natürlichen Folge hat, daß diese Sätze entsprechend auch nicht diesem Ideal entsprechen und also, nach diesem Maßstab, genau genommen selbst als „unsinnig“ zu bezeichnen wären. Die Stelle „wer mich versteht“ soll dabei nicht das Verstehen der Sätze des Buches dem Verstehen der Person Wittgenstein gegenüberstellen, sondern sie ist aus sprachlichen Gründen so formuliert um eine Härte einer Ausdrucksweise wie „daß sie der, welcher sie versteht, am Ende als unsinnig erkennt“ zu vermeiden.80 Gemeint ist, daß ein verstehender Leser, der das Ganze des Buches versteht (welches ja wiederum aus den Sätzen des Buches besteht), den spezifischen Charakter der philosophischen Klärungssätze erkennt.81 Die Formulierung in 6.54 legt allerdings in einem Punkt ein Mißverständnis sehr nahe: „Meine Sätze erläutern dadurch, daß sie der, welcher mich versteht, am Ende als unsinnig erkennt [...].“ Dies klingt einigermaßen so, als bestünde die Erläuterungsarbeit allein und ausschließlich in diesem sie als unsinnig Verstehen. Dies ist tatsächlich eine überspitzte Formulierung, die aber wenigstens einigermaßen dadurch aufgelöst werden kann, daß man berücksichtigt, daß dieses Erkennen erst „am Ende“ stattfindet, nämlich am Ende der Klärungsarbeit und damit der Verständnisarbeit. Die richtige Deutung ist also: Die Sätze des Buches leisten der Leserin beim Aufsteigen eine wichtige Hilfe bei der Entwicklung ihres Verständnisses; und in diesem Aufsteigen liegt auch die Hauptarbeit und die Haupteinsicht, die mit dem Buch erreicht werden kann. Erst abschließend, nach dem Aufstieg, schließt sich eine letzte Einsicht über den Charakter dieses spezifischen Aufstiegs bzw. der Sätze, die dabei wirksam waren, an. Es ist dann nur dieser letzte Reflexionsschritt, der in 6.54 ausgedrückt wird; andernfalls müßte der Inhalt von 6.54 ja konsequenterweise darin bestehen, daß wir erkennen, daß wir nur der Illusion unterlagen, eine Leiter hinaufzusteigen. Der Aufstieg bleibt.
23. In der Frage, wie man das Verhältnis der „ethischen“ und „unsinnigen“ Schlußpassagen zum „logischen“ Hauptteil auffaßt,82 kann man folgende Lösungsvorschläge unterscheiden:

Die „positivistische“ (exakte und deutliche) Lesart nimmt die logischen und sprachphilosophischen Teile wichtig und verwirft den Schluß als überflüssigen Mystizismus. Die Lesart des „Zeigens“83 versucht Vereinbarkeit dadurch herzustellen, daß man annimmt, im Buch werde einiges gesagt, nämlich das, was überhaupt theoriefähig ist, und der Rest, nämlich das Wesen der Welt, werde „gezeigt“. Die „resolute“ Lesart schließlich kritisiert die Rede vom „Zeigen“ als inkonsistent und letztlich unklar, nimmt die Rede von „Unsinn“ ernst und verwirft daher den logischen Hauptteil (und damit beinahe den gesamten Text) als beabsichtigte „Illusion“.

Ausgehend von Gesichtspunkten der Klarheit in Abhebung von Deutlichkeit bzw. Exaktheit könnte es vielleicht gelingen, eine „natürliche“ Lesart zu entwickeln, die die logischen Einsichten der positivistischen Lesart beibehält, an die Lesart des Zeigens, die den gesamten Text ernstnimmt, anknüpft, dabei aber resolut auf Klarheit besteht.
24. Exkurs: Wittgensteins Architektur

Die Natur von Wittgensteins Arbeit in der Architektur ist nach anfänglichen Mißverständnissen inzwischen in zentralen Punkten aufgeklärt. Die Monographien von Wijdeveld 2000 und Leitner 2000 zeigen auf eindrucksvolle Weise, daß Wittgensteins Architektur derjenigen Auffassung von Moderne, die mit exakten, sich wiederholenden Maßverhältnissen, vorgefertigten Elementen und industrieller Orientierung arbeitet, trotz einiger eher oberflächlicher Ähnlichkeiten (wie dem Verzicht auf Ornamente) gerade entgegengesetzt ist. Wittgenstein hat das Haus in all seinen Teilen radikal als Einzelstück konzipiert und umgesetzt, die Proportionen sind nicht rechnerisch, sondern entsprechend der individuellen Wahrnehmung festgelegt.84 Die Bodenplatten sind nicht vorgefertigt, sondern einzeln vor Ort gegossen:


Dem oberflächlichen Blick erscheinen alle Platten in den Räumen gleich. Tatsächlich gibt es eine große Zahl von verschiedenen, wenn auch nur durch wenige Zentimeter abweichende Größen von Bodenplatten. (Leitner 2000, 140)

Auch die Türklinken hat Wittgenstein praktisch für jede Tür einzeln entworfen bzw. festgelegt, wobei Vorder- und Rückseite oft voneinander abweichen85 (ebd. 172ff.); und es gibt (bzw. gab) eine durchdachte individuelle Farbgestaltung der Räume (ebd. 129ff.). Wittgensteins Architektur kann so als ein weiteres Beispiel für die Orientierung an einem Ideal der Klarheit angesehen werden.86


25. Mit all diesem soll nicht behauptet werden, daß die Unterscheidung von klar und deutlich alle Probleme der Lektüre lösen kann. Immerhin wird dadurch, daß man versteht, daß die Sprache der Abhandlung eher nach dem Vorbild von Karl Kraus und Kürnberger als nach dem Freges gestaltet ist, einiges klarer und übersichtlicher, und einige Mißverständnisse können beseitigt werden. Schließlich ist auch zu bedenken, daß Wittgenstein später auch nicht mehr alles, was in seinem früheren Buch stand, als wirklich klar genug und vor allem als richtig angesehen hat.87 In einer Notiz von 1930 bemerkt er dazu:88
Mein Buch die log. phil. Abhandlung enthält neben gutem und echtem auch Kitsch d.h. Stellen mit denen ich die Lücken ausgefüllt habe und sozusagen mit meinem eigenen Stil. Wie viele von dem Buch solche Stellen sind weiß ich nicht und es ist schwer es jetzt gerecht zu schätzen. (Denkbewegungen, 16.5.1930)

Wenn diese Selbsteinschätzung richtig ist, ist ein angemessenes Verständnis des Buches noch schwieriger als man es ohnehin schon annimmt, und daher ist es besonders wichtig, die Interpretation nicht auf zu wenige isolierte Bemerkungen zu stützen.89



Dostları ilə paylaş:

©2018 Учебные документы
Рады что Вы стали частью нашего образовательного сообщества.
?


iiinternational-3.html

iiinternational-303.html

iiinternational-308.html

iiinternational-312.html

iiinternational-317.html